TSV-Steinenbronn 19900 e.V.
 
< Vinyasa Yoga ab 16.09.2021
21.11.2022

Ersatzgeschwächte 2. Mannschaft muss zwei deutliche Niederlagen hinnehmen


VFL Sindelfingen II - TSV Steinenbronn II          7:1

Die Voraussetzungen des Spieltags waren alles andere als gut, da man mit einem angeschlagenen Spieler, ersatzgeschwächt und nur mit einer Dame antreten musste.

Dafür schlugen sich die beiden Herrendoppel sehr gut. Im ersten Herrendoppel konnten Vijay und Andre nach verlorenem ersten Satz die Partie drehen und gewann den entscheidenden dritten Satz mit 21:12. Ähnlich spannend machten es Andre und Hennig im zweiten Doppel. Auch hier wurde der erste Satz verloren. Sie konnten dann den zweiten gewinnen und im dritten Satz hatte man schon den Sieg auf dem Schläger, leider mussten sie sich dann doch noch knapp mit 21:23 geschlagen geben. Die drei Herreneinzel sowie das Dameneinzel gingen jeweils in zwei Sätzen an den VFL Sindelfingen. Das Mixed mit Susie und Vijay war sehr spannend und eng, am Ende gingen beide Sätze sehr knapp mit 19:21 verloren. 

VFL Sindelfingen III - TSV Steinenbronn II         7:1

Im Abendspiel traf die 2. Mannschaft dann auf die dritte Mannschaft des VFL Sindelfingen. Im ersten Herrendoppel konnten wir leider wenig entgegensetzen, sodass dieses in zwei Sätzen an die Gegner ging. Besser machten es Hennig und Andre, auch hier wurde wie im ersten Spiel der erste Satz verloren, aber sie kämpften und gewannen den zweiten Satz mit 21:19 und es ging in den entscheidenden dritten Satz. Dieser war wie der zweite hart umkämpft und unsere beiden Herren versuchten alles diesen zu gewinnen, am Ende mussten sie sich mit 19:21 geschlagen geben.

In den drei Herreneinzel waren die Sindelfinger noch stärker besetzt wie im Mittagsspiel, sodass man den Sindelfingern zum Sieg gratulieren musste.

Susie im Dameneinzel gab alles. Leider ging auch dieses Spiel an Sindelfingen. Im Mixed lief es dann für Susie und Andre sehr gut und so konnte zumindestens ein Ehrenpunkt geholt werden.

Es spielten: Susie Memmleb, Andre Gnauck, Hennig Rickhoff, Vijay Venkatakrishnan und Andre Treige

AT